Elternbriefe

Von der Geburt bis zum Schuleintritt

Tipps zu Eltern- und Partnerschaft

Zwei- bis viermal im Jahr flattert bei mehr als 28.600 Müttern und Vätern aus Salzburg ein Elternbrief ins Haus. Diese werden vom Land Salzburg gemeinsam mit dem Salzburger Bildungswerk herausgegeben und beschäftigen sich seit mehr als 30 Jahren mit den Entwicklungsstadien des Kindes. Sie liefern hilfreiche Tipps, angefangen mit Empfehlungen, was nach der Geburt alles zu tun ist, Ratschläge zur Beikosteinführung mit Rezepten für unkomplizierte Breie bis hin zu Empfehlungen, wie Eltern mit dem Fremdeln der Kinder umgehen können oder Tipps zur Vermeidung von Kontakt mit giftigen Putzmitteln und anderen wichtigen Sicherheitshinweisen für die Wohnumgebung. Enthalten sind aber auch hilfreiche Informationen, wie Eltern zur Sprachentwicklung beitragen können oder wie Eltern die Eingewöhnung in den Kindergarten so gut wie möglich gemeinsam mit der Kindergartenpädagogin gestalten können und viele weitere Informationen für die ersten sechs Lebensjahre des eigenen Kindes – und das alles für Salzburger Eltern gratis.

Spezialbriefe wie „Zweites Kind“ oder „Kind mit Behinderung“ decken zusätzlich schwerpunktmäßig Themen ab. In einer abwechslungsreichen Mischung aus Fachkompetenz und Lebenserfahrung sind die Themen gut lesbar aufbereitet.

Schnuppern Sie in ausgewählte Texte der Elternbriefe hinein und bestellen Sie die Elternbriefe gleich jetzt online!

Von der Geburt bis zum Schuleintritt

Tipps zu Eltern- und Partnerschaft

Zwei- bis viermal im Jahr flattert bei mehr als 28.600 Müttern und Vätern aus Salzburg ein Elternbrief ins Haus. Diese werden vom Land Salzburg gemeinsam mit dem Salzburger Bildungswerk herausgegeben und beschäftigen sich seit mehr als 30 Jahren mit den Entwicklungsstadien des Kindes. Sie liefern hilfreiche Tipps, angefangen mit Empfehlungen, was nach der Geburt alles zu tun ist, Ratschläge zur Beikosteinführung mit Rezepten für unkomplizierte Breie bis hin zu Empfehlungen, wie Eltern mit dem Fremdeln der Kinder umgehen können oder Tipps zur Vermeidung von Kontakt mit giftigen Putzmitteln und anderen wichtigen Sicherheitshinweisen für die Wohnumgebung. Enthalten sind aber auch hilfreiche Informationen, wie Eltern zur Sprachentwicklung beitragen können oder wie Eltern die Eingewöhnung in den Kindergarten so gut wie möglich gemeinsam mit der Kindergartenpädagogin gestalten können und viele weitere Informationen für die ersten sechs Lebensjahre des eigenen Kindes – und das alles für Salzburger Eltern gratis.

Spezialbriefe wie „Zweites Kind“ oder „Kind mit Behinderung“ decken zusätzlich schwerpunktmäßig Themen ab. In einer abwechslungsreichen Mischung aus Fachkompetenz und Lebenserfahrung sind die Themen gut lesbar aufbereitet.

Schnuppern Sie in ausgewählte Texte der Elternbriefe hinein und bestellen Sie die Elternbriefe gleich jetzt online!

Kostenloses Angebot

Kostenloses Angebot

Die Elternbriefe sind ein kostenloses Angebot des Landes in Zusammenarbeit mit dem Salzburger Bildungswerk für alle Salzburger Eltern.

Wenn Sie es wünschen, erhalten Sie passend zum Alter Ihres Kindes zwei- bis viermal pro Jahr bis zum sechsten Lebensjahr per Post wichtige Informationen zu Entwicklung, Erziehung und Gesundheit in der Familie.

Anna

Anna ist die kleine Lady, die Sie in den Elternbriefen auf dem Weg in und durch die Welt begleiten wird. Sie lässt Sie teilhaben an ihrer Entwicklung und ihren Abenteuern mit ihrer Familie.

Schnuppern Sie in ausgewählte Texte der Elternbriefe hinein und bestellen Sie die Elternbriefe gleich jetzt online!

Kein x-beliebiger Elternratgeber

Mehr als ein x-beliebiger Elternratgeber

Ein Redaktionsteam mit Fachleuten aus den Bereichen Erziehungswissenschaft und Elementarpädagogik, Psychologie, Erwachsenenbildung sowie der Eltern- und Familienberatung treffen einander regelmäßig und arbeiten laufend an der Aktualisierung der Elternbriefe. Sie werden dabei von einem Fachbeirat mit Expertinnen und Experten unter anderem aus Medizin, Erziehungswissenschaft, Elementarpädagogik und Montessori-Pädagogik, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Psychologie, Psychotherapie, Ernährungsberatung unterstützt. Damit ist gewährleistet, dass alle Eltern den neuesten Stand aus diesen Fachdisziplinen kennenlernen.

Nicht zuletzt ist es uns aber auch wichtig, den Alltag nicht aus dem Blick zu verlieren. So haben wir auch Eltern von Babys und Kleinkindern, einen Patchwork-Papa und eine Zwillingsmutter in unserer Runde, die sich die Briefe auch von der praktischen Seite ansehen, denn wir wollen mit unserer kontinuierlichen Begleitung für die erste Zeit mit Kind kein x-beliebiger Elternratgeber, sondern ganz auf die aktuellen Bedürfnisse der Salzburger Eltern zugeschnitten sein.

Schnuppern Sie in ausgewählte Texte der Elternbriefe hinein und bestellen Sie die Elternbriefe gleich jetzt online!

Buchstart-Buch „Das bin ich. Ich zeig es dir“

Cover

Alle Eltern von Neugeborenen erhalten das Buchstart-Buch „Das bin ich. Ich zeig es dir“ von Heinz Janisch und Birgit Antoni.

Es wird gemeinsam mit dem ersten Elternbrief in der Elternbrief-Sammelmappe überreicht.

Den eigenen Körper erkennen, wahrnehmen und benennen können – das ist Inhalt der meisten ersten intensiven, sprachlichen Interaktionen mit Kleinkindern. Ein Thema, das Heinz Janisch und Birgit Antoni mit großer Fröhlichkeit, mit Esprit und Ausdruckskraft in diesem Pappbilderbuch aufnehmen.

Seite für Seite werden mithilfe unterschiedlicher Kinder die einzelnen Teile des Körpers und ihre Besonderheiten präsentiert, jeweils begleitet von Tieren, die auf ihre parallelen Körperteile verweisen: Rüssel, Facettenaugen oder Igelstacheln. Durch dieses Gegenüber wird klar: Wir sind uns zwar alle ziemlich ähnlich, weil wir alle Augen, Nase oder Bauch haben, aber gleichzeitig ist jeder einzigartig und einmalig. So heißt es auf der letzten Seite auch: „Jeder ist ein Wunder für sich, das gilt für dich und auch für mich!“

Die klaren Illustrationen ermöglichen ein erstes Erkennen und Benennen, sowohl der Körperteile als auch der Tiere. Das Buch wird die Kinder lange begleiten. Ein paar Monate nach der Geburt findet es im Buch seine Identifikationsfigur. Später einmal wird es sich in der Spiegelfolie selbst erkennen.

FingerpuppenFür ältere Kinder und vorlesende Erwachsene bieten die kurzen Zweizeiler pro Doppelseite einen zusätzlichen Reiz und entsprechen durch ihren feinen Rhythmus und ihrem sprachspielerischen Witz ganz dem Anspruch von Lesefrühförderung, Kinder bereits möglichst früh in Sprache zu „baden“. Das Buch regt zudem die Fantasie an. Das Vorlesen kann man beispielsweise mit Fingerspielen verbinden oder man singt oder summt mit dem Kind etwas beim Reim „Reden, rufen, summen, singen, so bring ich die Welt zum Klingen.

Die deutsche Stiftung Lesen (www.stiftunglesen.de) schreibt in seiner Leseempfehlung über dieses Buchstart-Buch: „Lieblingsbuchpotenzial: sehr hoch!“

Das Buch ist selbstverständlich mit ungiftigen Farben gedruckt und wird unter fairen Bedingungen in Europa hergestellt.

Das Land Salzburg möchte mit diesem Buchgeschenk die Eltern fürs Vorlesen, fürs Erzählen und für den selbstverständlichen Umgang mit Büchern gewinnen, damit Bücher vertraute Wegbegleiter der Kinder durch das ganze Leben werden.

Evaluation

Evaluation

Sind Elternbriefe noch zeitgemäß? Können sie die Zielgruppe erreichen? Wie werden sie von den Eltern bewertet? Diese und einige andere Fragen stellen sich die Herausgeber und das Redaktionsteam in regelmäßigen Abständen. Ihre Meinung dazu ist uns wichtig! Wenn Sie Wünsche oder Anregungen haben, schicken Sie uns daher bitte eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Elternbriefe zu 95 Prozent mit Sehr gut oder Gut beurteilt

Viele Rückmeldungen von Eltern, die sich verstanden fühlten und immer wieder erstaunt über die Treffsicherheit unserer Themen sind, geben uns Recht. Neben den vielen positiven Rückmeldungen von Eltern ist es für uns wichtig, regelmäßig eine wissenschaftliche Evaluation durchzuführen und die Bezieherinnen und Bezieher der Elternbriefe direkt nach ihren Eindrücken und ihrer Zufriedenheit zu befragen.

Die Evaluationen 2007 und 2012 haben sehr positive Ergebnisse geliefert. Schon allein der hohe Rücklauf von knapp mehr als 30 Prozent bei einem Stichprobenumfang von 508 Personen war sehr erfreulich.

Bei der Evaluation 2012, die unter wissenschaftlicher Begleitung von Univ.-Ass. Dr. Andreas Paschon von der Universität Salzburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft, und den Autorinnen Tanja Obex und Marion Atzmannstorfer durchgeführt wurde, stellte sich heraus, dass die Eltern zu 95 Prozent die Elternbriefe mit Sehr gut und Gut beurteilen.

Die allgemeine Bewertung der Elternbriefe fällt überdurchschnittlich gut aus. Die Leserinnen und Leser bekunden eine hohe Zufriedenheit und bestätigen vor allem die Hilfen in Erziehungsfragen. Besonders zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang der Abbau von Unsicherheiten beim ersten Kind. Auch die Erscheinungsart in Briefform, die Zusendung per Post und die Möglichkeit zur Ablage in einer Mappe wurde so positiv beurteilt, dass selbst das Redaktionsteam überrascht war.

Derzeit werden die Elternbriefe, je nach Alter des Kindes, zwei- bis viermal jährlich per Post an die Eltern verschickt. Für 76 Prozent der befragten Eltern ist diese Häufigkeit genau richtig, 18 Prozent wünschen sich kürzere Abstände zwischen den Aussendungen. Die Elternbriefe gibt es nur in Papierform, was von 90 Prozent der Befragten befürwortet wird. Lediglich zehn Prozent geben an, sie würden die Elternbriefe lieber elektronisch per E-Mail erhalten wollen.

Papas mit dabei

Die Evaluierung zeigt, dass die Elternbriefe von 80 Prozent der Väter oder Partner regelmäßig und ausführlich gelesen werden, worüber sich das Redaktionsteam besonders freut.

Evaluierungsergebnisse 2012 - Kurzfassung

  • Größe: 266.14 KB
  • Hinzugefügt: 23.11.2015 Uhr
  • Bearbeitet am: 23.11.2015 Uhr
  • Downloads: 193

 

Zurück

Copyright © 2016 Salzburger Elternbriefe